Bringt eine Social-Media-Präsenz auch finanziellen Gewinn?

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf some.io veröffentlicht.

Unternehmen investieren Zeit und Geld in ihren Social Media indem sie Werbung schalten und Profis das Managen ihrer Social Media Kanäle überlassen. Aber in wie weit lohnt es sich, in Social Media zu investieren?

Social Media macht Spaß, aber es muss dem Unternehmen auch etwas bringen. Foto: „Maik Meid“ / flickr, CC-BY

Social Media macht Spaß, aber es muss dem Unternehmen auch etwas bringen. Foto: „Maik Meid“ / flickr, CC-BY

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als Webseiten als Art Online-Visitenkarten erstellt wurden und weiterhin darauf abzielten, Käufer in die Läden zu locken? Anfang der 2000-Jahre kam dann der Umschwung und ein großer Teil der Unternehmenswebseiten wurde so gestaltet, dass man direkt Online einkaufen und Produkte bestellen kann. Eine ähnliche Entwicklung findet nun in sozialen Netzwerken statt.

Im November vergangenen Jahres schrieb das Unternehmerportal Entrepreneur, dass weltweit Unternehmen mehr als je zuvor in ihre Präsenz in sozialen Netzwerken investieren. Social Media ist also auch zu einer wichtigen Investmentbranche der Unternehmen geworden. Interessanterweise fangen Unternehmen nun an, Social Media weniger zum Aufbauen einer Gemeinschaft und Markenloyalität einzusetzen, sondern immer gezielter für Marketing anzuwenden.

Dabei warnen Experten, dass man beim Auswerten vom Social Media Marketing nicht nur auf den Gewinn schauen kann und dort traditionelle Kapitalrentabilität nicht messen kann. Der Grund dafür: Social Media bringt Unternehmen auch viele andere Dinge, die nicht direkt mit Gewinn zu messen sind und mit anderen Zielen des Unternehmens zusammen hängen. Ratgeber listen vor allem zwei Punkte, nach denen soziale Netzwerke für Marketing eingesetzt werden sollten:

  • Erstens, soziale Medien enthalten wertvolle Informationen über die Menschen, die an einem Unternehmen interessiert sind. Das Auswerten von Informationen darüber, welche Inhalte und von wem geteilt und angenommen werden, ist die Basis für erfolgreiche Marketingkampagnen.
  • Zweitens gibt Social Media die Möglichkeit, direkt mit Kunden zu korrespondieren und auf ihr Feedback zu reagieren, was viel zu oft von Unternehmen noch nicht in voller Breite ausgenutzt wird. So schreibt Jon Gibs, dass der wahre Wert von Social Media in den Beziehungen liegt, die eine Marke in sozialen Netzwerken zu Kunden aufbaut und aufrecht erhalten kann. Zusätzlich zeigen Umfragen, dass Unternehmen häufiger in Suchmaschinen auftauchen und kleinere PR-Ausgaben mit ihrer Präsenz auf sozialen Medien erzielen konnten.

Entscheidend ist es also, die Social Media Präsenz richtig messen und auswerten zu können. Gibs betont auch, dass es wichtig ist, die richtigen Fragen für den eigenen Marketingerfolg fragen zu können. Wie viele Leute wurden durch die Kanäle und Inhalte erreicht? Wer waren diese Leute? Entsprechen sie dem Zielpublikum des Unternehmens? Velly Angelova von Likeable listet gute Ratschläge für Unternehmen, die sich erfolgreich auf Twitter, Facebook und anderen Kanälen durchschlagen wollen.

Trotz der Warnung, Social Media Präsenz nicht eins-zu-eins mit Gewinn zu vergleichen, haben Studien auch eine Korrelation zwischen den beiden Faktoren feststellen können. So etwa die Studie von Vision Critical, laut der 4 von 10 Social-Media-Benutzern ein Produkt online gekauft haben, nach dem sie „Gefällt mir“ geklickt oder darüber einen Tweet verfasst haben. Social Media soll zusätzlich noch einmal genauso viel zum Online- und Ladenverkauf beitragen. Sollte die Entwicklung von Social Media tatsächlich der von Webseiten gleichen und von sozialen Visitenkarten in aktives Marketing und Verkaufen umgewandelt werden, können diese Art von Verknüpfungen zu finanziellen Gewinn immer deutlicher werden.

Wichtig ist am Ende auch, dass der Erfolg von der Präsenz auf sozialen Medien nur an einer bereits existierenden Marketing-Strategie gemessen werden kann. Jedes Unternehmen sollte daher erst definieren, was es mit Social Media erreichen will – und regelmäßig messen, ob es das richtige Publikum mit den richtigen Inhalten erreicht hat.

Tags: ,